Erfolgreiche Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit"

Fachhochschule Kiel ist das fahrradaktivste Unternehmen im Land –Teilnehmerzahlen weiter gestiegen

Kiel, 30.11.2011

Die Fachhochschule in Kiel ist das "fahrradaktivste Unternehmen" in Schleswig- Holstein. Zu diesem Ergebnis kommt die landesweite Mitmach-Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit". Ziel war es, in der Zeit zwischen dem 1. Juni und dem 31. August 2011 an mindestens 20 Arbeitstagen alleine oder in der Gruppe mit dem Rad zur Arbeit zur fahren. Das schafften insgesamt 2.572 Teilnehmer. Das ist ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr von fast fünf Prozent. Zusammen legten die Beschäftigten aus 604 Betrieben eine Strecke von insgesamt 413.897 Kilometern zurück. Das entspricht mehr als zehn Erdumrundungen. „Damit ist es uns erneut gelungen, das Fahrrad noch stärker in den Alltag einzubinden und die Menschen im Land zu mehr Fitness und Ausdauer zu motivieren“, sagte Dr. Dieter Paffrath, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK NORDWEST, während der Siegerehrung in Kiel. Bereits zum achten Mal organisierte die Gesundheitskasse die beispiellose Aktion gemeinsam mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). Die Schirmherrschaft hat Landes- Verkehrsminister Jost de Jager übernommen.
AOK-Vorstand Dr. Dieter Paffrath (Dritter von links) und ADFC-Vorsitzender Heinz-Jürgen Heidemann (Zweiter von rechts) überreichten an Klaus-Michael Heinze (Mitte), Kanzler der Fachhochschule Kiel, einen Scheck in Höhe von 500 Euro als Anerkennung für das "fahrradaktivste Unternehmen in Schleswig-Holstein". Die weiteren Hauptgewinner der landesweiten Mitmach-Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" sind, von links: Prof. Klaus Lebert, Amei Schulze-Spiekermann  und Jennifer Japp.
AOK-Vorstand Dr. Dieter Paffrath (Dritter von links) und ADFC-Vorsitzender Heinz-Jürgen Heidemann (Zweiter von rechts) überreichten an Klaus-Michael Heinze (Mitte), Kanzler der Fachhochschule Kiel, einen Scheck in Höhe von 500 Euro als Anerkennung für das "fahrradaktivste Unternehmen in Schleswig-Holstein". Die weiteren Hauptgewinner der landesweiten Mitmach-Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" sind, von links: Prof. Klaus Lebert, Amei Schulze-Spiekermann und Jennifer Japp. (Foto: Kuschel/AOK/hfr.)

Groß ist die Freude bei der Fachhochschule Kiel, die in diesem Jahr als "fahrradaktivstes Unternehmen" im Land ausgezeichnet wurde. Insgesamt beteiligten sich 32 Arbeitnehmer an der Aktion. Gemeinsam legten sie 7.470 Kilometer zurück. “Das Interesse an unserer Aktion ist bei der Fachhochschule seit Jahren unverändert hoch. Und zwar bei der Belegschaft wie beim Arbeitgeber gleichermaßen“, betonte AOK-Vorstand Dr. Paffrath. Denn auch außerhalb der Aktion werde das Fahrradfahren durch zahlreiche Aktionen vorbildlich gefördert. Als Anerkennung für dieses besondere Engagement nahm der Kanzler der Fachhochschule, Klaus-Michael Heinze, einen Scheck im Wert von 500 Euro entgegen.

Der Kanzler der Fachhochschule bekräftigte, dass die Aktivitäten rund um das Fahrradfahren im Betrieb weiter ausgebaut werden. „Das Radfahren fördert die Fitness unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hilft mit, den Krankenstand zu senken“, so Klaus-Michael Heinze.

Als einer der zahlreichen Einzelteilnehmer wurde Prof. Klaus Lebert (44) von der Fachhochschule Kiel als Gewinner ausgelost und darf sich über einen Reisegutschein für ein Wochenende in Wyk auf Föhr freuen. Der Preetzer radelte während der Aktion an 24 Tagen insgesamt 651 Kilometer mit dem Rad zur Arbeit. Ebenfalls erfolgreich war Jennifer Japp (31) aus Kiel. Sie radelte während der Aktion an 46 Tagen insgesamt 138 km zu ihrem Arbeitsplatz bei avocis in Kiel und gewann ein modernes Damenfahrrad.

Amei Schulze-Spiekermann (51) aus Kiel fuhr 908 Kilometer an 46 Tagen mit dem Rad zum Städtischen Krankenhaus und zurück nach Hause. Sie gewann ein E-Bike in einem Sonderwettbewerb für das kreativste T-Shirt zur Aktion.

Wie der ADFC Schleswig-Holstein während der Siegerehrung betonte, leistet die Aktion auch einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Gerade bei kürzeren Entfernungen ist das Fahrrad nicht nur das schnellste, sondern auch das umweltfreundlichste Verkehrsmittel. „Wenn es uns gelingt, dass mehr Arbeitnehmer ihr Auto stehen lassen und statt dessen mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, dann bleibt die Umwelt von Feinstaub und Abgasen verschont, die auf Kurzstrecken besonders stark ausgestoßen werden“, so ADFC-Landesvorsitzender Heinz-Jürgen Heidemann. So sparten die Radler im diesjährigen Aktionszeitraum im Vergleich zur Fahrt mit dem Auto rund 57.6 Tonnen Kohlendioxid (CO²).

Jens Kuschel, AOK-Pressesprecher




Zum Seitenanfang

Link zum generieren einer PDF-Datei

  Diese Seite wurde zuletzt am  22.09.2017  aktualisiert