Numerus clausus

Der Numerus clausus - oder besser: Zulassungsrang ergibt sich in jedem Zulassungsverfahren neu aufgrund der aktuellen Voraussetzungen der Bewerber/innen. Seit dem Wintersemester 2011/2012 werden 20 % der Studienplätze nach Notendurchschnitt (Fachhochschulreife oder Abitur) und 20 % der Studienplätze nach Wartezeit vergeben. Die weiteren 60% werden nach einer Hochschulauswahlquote verteilt. Diese sieht ebenfalls eine Vergabe nach Notendurchschnitt vor.

Für das Wintersemester 2011/2012 und das Sommersemester 2012 wurde eine abgeschlossene Berufsausbildung für eine Notenverbesserung herangezogen. Diese Regelung ist seit dem Wintersemester 2012/2013 außer Kraft gesetzt.

In der folgenden Übersicht zu den grundständigen zulassungsbeschränkten Studiengängen wird der/die tatsächlich letzte zugelassene Studienbewerber/in aus dem Hauptzulassungsverfahren dargestellt.

Bei der Auswahl der Studienplätze nach Qualifikation wird der Rangplatz durch die Durchschnittsnote aus dem Fachhochschulreifezeugnis oder dem Abiturzeugnis (Hochschulzugangsberechtigung - HZB) bestimmt.

Bei der Auswahl nach Wartezeit wird der Rangplatz durch die Halbjahre bestimmt, die seit dem Erwerb der HZB verstrichen sind. Zeiten, in denen die Bewerberin oder der Bewerber an einer anderen deutschen Hochschule eingeschrieben war, gelten nicht als Wartezeit. Die Wartezeit beginnt bei der allgemeinen Fachhochschulreife, wenn der schulische und der fachpraktische Teil abgeschlossen wurde.

NC-Werte ab Sommersemester 2016

Bitte bedenken Sie, dass die NC-Werte aufgrund von Mehrfachbewerbungen nicht zwangsläufig endgültig sind. In der Regel können mehrere Nachrückverfahren stattfinden, wo dann auch Bewerberinnen/ Bewerber mit einem schlechteren NC-Wert einen Platz erhalten.




Zum Seitenanfang

Link zum generieren einer PDF-Datei

  Diese Seite wurde zuletzt am  16.11.2017  aktualisiert